EHC Arosa
Seit 1924
EHC Arosa
Seit 1924

NEWS

6:2 über Lyss: Neufassung von Rocky Balboa IV in Arosa

6 : 2
1:0 2:1 3:1

Sa 30.11.19 | 20:00

Sport- und Kongresszentrum Arosa

575 Zuschauer

Link Game Center Swiss Ice Hockey

Der EHC Arosa zwingt Lyss spielerisch aber auch kämpferisch in die Knie und gewinnt 6:2. Es ist der Abend von Trainer Haueter und Hockey-Ziehsohn Roffler. Filmkenner fällt es wie Schuppen von den Augen: Als würde eine der bekanntesten Szenen der Rocky-Filmreihe im Schanfigg nachgedreht werden.


*************************************************************

*************************************************************


Es läuft die 56. Minute. Mit Livo Roner, Alain Bahar und Luca Infanger ist die Strafbank des EHC Arosa von der Besetzung her komplett ausgereizt. Oder um es freundlicher zu formulieren: Ausverkauft. Es ist nochmals die Chance für die Gäste aus dem Seeland, resultatmässig ranzukommen. Arosa-Trainer Marc Haueter weiss genau, was zu tun ist: "Krieger" braucht das Land. Also schickt er Luca Roffler aufs Eis.


Was, Roffler? Der gebürtige St. Moritzer, der einen an den super sympathischen Schellen-Ursli erinnert, der nach Heidi populärsten, frei erfundenen Kinderbuch-Figur von Selina Chönz? Ihn, dem man auf den ersten Blick eher den Job als Treuhänder, der er tatsächlich auch ist, als Eishockeyspieler in der höchsten Schweizer Amateurliga, zutraut?


Ja, dieser Roffler. Der Roffler, der von EHC Arosa-Trainer Marc Haueter vor zweieinhalb Jahren im Nachwuchs des EHC Chur entdeckt wurde und von da an einen Coach zur Seite hat, der an ihn und seine Fähigkeiten glaubt. Und dies, obwohl er im Rucksack gerade mal das Niveau "Junioren Top" verstaut hat.


Roffler bekommt beim EHC Arosa einen Vertrag, steht zwar bei 33 Partien auf dem Matchblatt, kommt dabei aber nicht auf allzu viele Eiszeitminuten - Auch, weil die Mannschaft äusserst erfolgreich spielt und zum Schluss in die MySports League aufsteigt.


Der Engadiner erhält auch für die Saison 2019/2020 einen Vertrag, hatte bis anhin allerdings hartes Brot zu essen. Zuerst durch Verletzungen gebremst und dann genesen, bisher kaum Spielgelegenheiten bekommen - Weil die Mannschaft im Strumpf ist und es für Luca Roffler zu diesem Zeitpunkt fast nicht ein Vorbeikommen an den Mitspielern gibt.


Der unterdessen 21-jährige Flügelstürmer lässt sich nicht entmutigen, trainiert weiter top seriös, nimmt jegliche Tipps von Trainer Haueter an und hat ein Urvertrauen, dass sein Moment kommen wird.


Und, der kommt, an diesem Samstagabend, kurz nach 22 Uhr. Roffler wird aufs Eis geschickt und hat von Trainer den eigentlich undankbarsten und in der Regel mit viel Schmerzen verbundenen Auftrag zu erfüllen: Pucks fressen.


Da steht er. Und wie. Und zuckt in keiner Sekunde mit den Wimpern. Zieht nicht zurück, weicht nicht aus, hält dagegen. Die Lysser ballern einmal, zweimal, dreimal. Treffen ihn dabei immer und immer wieder. Mit voller Wucht. Slapshots der harten Sorte. Der sogenannte Schellen-Ursli, der Treuhänder ist voll mitten drin im Feuer. Kracht zu Boden, steht auf, wird wieder getroffen und ist sofort erneut auf den Beiden. Dann alles gleich nochmals. Wahnsinn, der Junge.


Krieger Roffler. Luca hat sich nie unterkriegen lassen. Auch dann nicht, als er einsam auf der Tribüne sitzt. Überzählig. Und er lässt sich auch nicht kleinkriegen, als die Lysser ihn zur Zielscheibe nehmen und ihm echt wehtun. Trainer Marc Haueter hat immer an ihn geglaubt und bringt ihn dann, wenn es gilt, den Match nicht mehr mit virtuosen Kufenbögen zu gewinnen, sondern den Sieg mit dem Preis von Schmerzen nach Hause zu bringen.


Die Zuschauer sind fassungslos, was sie da sehen. Sie sind begeistert. Und so manchem schiesst die berühmte Filmszene aus Rocky Balboa IV durch den Kopf. Jene Szene, wo Rocky seinen Sohn auf offener Strasse wundervolles, bewegendes, motivierendes und Kraft spendendes mit auf den Lebensweg gibt:


"Der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann. Es zählt bloß, wieviele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weitermacht. Wieviel man einstecken kann und trotzdem weitermacht…. Nur so gewinnt man! Wenn du weißt was du wert bist, dann geh hin und hol es dir. Aber nur, wenn du bereit bist die Schläge einzustecken! Aber zeig nicht mit dem Finger auf andere und sag du bist nicht da wo du hinwolltest, wegen ihm oder wegen ihr, oder sonst jemandem. Schwächlinge tun dass! Und das bist du nicht – Du bist besser!"


Luca Roffler ist an diesem Abend schlicht gut. Aber nicht nur er, auch andere, die sonst eher im Schatten stehen. Zum Beispiel Verteidiger Raoul Dünser, der gewaltig aufräumt. Der EHC Arosa gewinnt verdient gegen den SC Lyss. Auch aber durch spielerischen Glanz. Wie zum Beispiel das 2:1 und 3:1 herauskombiniert oder das vierte und fünfte Tor mit pickfeiner Schusstechnik erzielt werden - Erste Sahne.


Auch wenn Sylvester Stallone möglicherweise nicht 'mal weiss, wie man "Eishockey" schreibt - Am EHC Arosa und speziell an Luca Roffler hätte er seine helle Freude.


Hopp Arosa!


#fanartikel#fanartikel#fanartikel

EHC AROSA-ONLINESHOP

#fanartikel#fanartikel#fanartikel

EHC Arosa - SC Lyss 6:2 (1:0, 2:1, 3:1), Sport- und Kongresszentrum, Arosa, 575 Zuschauer, Schiedsrichter Steiner; Buff, Spieler


Tore: 9. Roner (Bruderer) 1:0, 30. Siegenthaler 1:1, 34 Pfranger (Lampert, Brazzola) 2:1, 37. Pfranger (PP, Bandiera) 3:1, 52. Tosio (Roffler, Dünser) 4:1, 54. Delémont (Gerber, Blatter) 4:2, 55. Cola (Pfranger) 5:2, 58. Amstutz 6:2


Strafen EHC Arosa: 11x2 Minuten + 1x10 Minuten (Brazzola, automatische Disziplinarstrafe)

Strafen SC Lyss: 11x2 Minuten


EHC Arosa: Kruijsen; Klopfer, Bahar, Brazzola, Carevic, Dünser, Salerno, Däscher, Bruderer, Roner, Infanger, Bandiera, Amstutz, Jeyabalan, Lampert, Cola, Pfranger, Tosio, Weber, Roffler


SC Lyss: Geissbühler, Ryf, Graf, Aeschbacher, Röthlisberger, Suleski, Wieszinski, Blatter, Blaser, Mattioni, Minder, Siegenthaler, Gerber, Balsiger, Delémont, Kovac, Burgener, Wolf


Bemerkungen: EHC Arosa ohne Witschi, Agha, Hostettler, Lindemann (alle verletzt)

MySports League, 19. Runde:

EHC Arosa - SC Lyss 6:2

EHC Seewen - HCV Martigny 4:3 n.P.

EHC Dübendorf - HC Düdingen Bulls 4:2

EHC Basel - EHC Thun 3:2 n.P.

EHC Bülach - EHC Wiki-Münsingen 3:5

EHC Chur - Hockey Huttwil 6:5


Tabelle:

1. HCV Martigny 19/43

2. EHC Dübendorf 19/39

3. EHC Basel 18/32

4. EHC AROSA 19/32

5. EHC Bülach 19/29

6. EHC Chur 19/26

7. EHC Wiki-Münsingen 19/26

8. EHC Thun 19/26

---------------------------------

9. EHC Seewen 19/23

10. HC Düdingen Bulls 19/23

11. Hockey Huttwil 18/20

12. SC Lyss 19/20


#fanartikel#fanartikel#fanartikel

EHC AROSA-ONLINESHOP

#fanartikel#fanartikel#fanartikel