EHC Arosa
Seit 1924
EHC Arosa
Seit 1924

NEWS

Spielbericht HC Prättigau-Herrschaft 1:5 EHC Arosa

1 : 5
1:2 0:2 0:1

So 27.01.19 | 15:30

Eishalle Grüsch

411 Zuschauer

Link Game Center Swiss Ice Hockey

EHC Arosas Derbysieg entlockt Greta Thunberg ein Lächeln

Das WEF und speziell dessen heimlicher Star Greta Thunberg, prägten durch alle Böden hindurch in den letzten Tagen die Gesprächsinhalte. Während die 16-jährige Klimaschutzaktivistin noch im Zug am Sonntagnachmittag unterwegs nach Hause ist, vernimmt sie den 5:1-Derbysieg des EHC Arosa über den HC Prättigau-Herrschaft. Darüber ist die Schwedin viel glücklicher als über die erzielten Ergebnisse am Weltwirtschaftsforum.


Den EHC Arosa mit Greta Thunberg zu vergleichen, ist vermessen und unpassend. Und doch gibt es erstaunliche Parallelen zwischen der eindringlichen und emotionalen Rede der jungen Schwedin und den Ereignissen rund um die Aroser und deren Bündner Derby gegen den HCPH.

Die Trainer Marc Haueter und Goran Manojlovic haben nach dem missratenen letzten Heimspiel gegen den SC Herisau an vielen Saiten gezogen, um die zuletzt grundsätzlich nicht sehr sattelfeste Aroser Mannschaft zu stärken und ihr Sicherheit zurückzugeben. Während "Haui" am letzten Donnerstag zu den versammelten Spielern spricht, bereitet Greta Thunberg ihre flammende Rede vor den Weltwirtschafts- und Politgrössen vor.


Die Zeit für Höflichkeiten sei vorbei, wird Thunberg am Freitag zum Klimawandel verlauten. «Jetzt ist es an der Zeit, deutlich zu sein. Die Klimakrise zu lösen, ist die grösste und komplexeste Herausforderung, der die Menschheit je gegenüberstand.» In nicht ganz so drastischen, aber ebenso prägnanten Worten richtet sich der EHC Arosa-Cheftrainer ans Team. Drei Matches und drei Wochen vor Playoff-Start ist die Zeit für Höflichkeiten tatsächlich vorbei. Die Zeit, nun Farbe zu bekennen, ist da. Die aktuellen Schwierigkeiten sind bei weitem nicht die grösste und komplexeste Herausforderung, der der EHC Arosa je gegenüberstand. Aber es galt im Derby, nun einen deutlichen Schritt wieder vorwärts zu machen.


Greta Thunbergs Worte vor der Weltöffentlichkeit sind markig: «Ich will nicht, dass ihr Hoffnung habt. Ich will, dass ihr in Panik geratet», sagt die Jugendliche auf der Jahrestagung des WEF. Haueter, auch ein guter Redner, benötigt vor dem Spiel gegen Prättigau nicht in die gleichen sprachlichen Kerben zu hauen. Die Spieler haben sich in den letzten Tagen sehr selbstkritisch mit der aktuellen Lage auseinandergesetzt und wissen haargenau, an was zu arbeiten ist. Das Team ist vor dem Derby im positiven Sinn geladen. Was Thunberg von den Zuhörern fordert, will der EHC Arosa auf dem Eis umsetzen. "Prättigau soll keine Hoffnung haben, dafür in Panik geraten, wenn die Aroser Angriff um Angriff auslösen.


Der EHC Arosa ist an diesem Sonntagnachmittag bereit. Auch eine sonderbare Provokation von Prättigaus-Trainer Halloun gegenüber den sich mit dem Fussball aufwärmenden Aroser Spielern verursacht vor dem Spiel keine Unruhe bei Blaugelb. Die Schanfigger spielen von Beginn weg mit viel Druck, Präzision und vor allem mit Köpfchen. Die Aroser sind in der Chancenauswertung resolut. Ein wahrer Augenschmaus ist Olivier Hostettlers überragender Pass auf Jann Däscher, der zum 2:0 nach fünf Minuten führt. Noch besser als das erste Drittel ist der Mittelabschnitt. Die Gäste erarbeiten sich eine Vielzahl an Torchancen. Erfreulich ist vor allem, wie viele Abschlüsse das Prädikat "gefährlich" verdienen. Zum Schluss erzielen die Aroser einen ungefährdeten Derbysieg. Ein wichtiger Baustein dabei ist Goalie Sven Salis. Der Bündner zeigt in jenen, grundsätzlich aber raren Momenten, in denen er gefordert ist, Klasse und Ruhe. Sehr stark ist das Aroser Unterzahlspiel, welches den Prättigauern früh die Zuversicht raubt. Die Mannschaft spielt hart und kompromisslos und zeigt nur im letzten Drittel, als die Entscheidung längstens gefallen ist, eine gewisse Nachlässigkeit.


Auf der Rückreise in ihre Heimat nach Schweden zieht Greta Thunberg Bilanz zum Weltwirtschaftsforum. Desillusioniert gibt die 16-jährige Schwedin zu Notiz, dass das diesjährige WEF kein sonderlicher Erfolg fürs Klima gewesen sei. "Die Leute reden nur und tun nicht, was sie sagen», meint sie. Anders beim EHC Arosa. Viel wurde im Vorfeld zum Derby mannschaftsintern geredet, dann aber auch gehandelt - in den Trainings und vor allem im Match. Es waren gute EHC Arosa-Tage während dem WEF. Noch nicht in Schweden angekommen, bekommt Greta Thunberg den 5:1-Sieg des EHC Arosa über den HC Prättigau-Herrschaft mit. Angeblich soll über Gretas Gesicht, das eigentlich kaum Regung kennt, danach ein Lächeln gehuscht sein. Die Schweden-Farben bringen Thunberg im Bündnerland also doch noch Zufriedenheit.

Gratulationen nach dem 1:0Tor Loris Weber in der 40. Minute zum 4:1Torjubel beim EHC ArosaDie Aroser bedanken sich bei ihrem einmal mehr extrem unterstützenden Anhang
HC Prättigau-Herrschaft - EHC Arosa 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)
Eishalle, Grüsch, 411 Zuschauer, Schiedsrichter Zweidler; Iseli, König

Tore: 4. Amstutz (PP, Bigliel, Pfranger) 0:1, 5. Däscher (Hostettler) 0:2, 14. Kessler (PP2, Marugg) 1:2, 30. Pfranger (Jeyabalan, Bigliel) 1:3, 40. Weber (Amstutz) 1:4, 59. Pfranger (Amstutz, Jeyabalan) 1:5

Strafen HC Prättigau-Herrschaft: 5x2 Minuten
Strafen EHC Arosa: 9x2 Minuten

HC Prättigau-Herrschaft: Kotry; Marugg, Käppeli, Peterhans, Raganato, Durisch, Mullis, Naef, Depeder, Kessler, Siegrist, Hertner, Mazza, Willi, Schumacher, Hemopo, Thöny, Rossi, Christen, Carnot

EHC Arosa: Salis; Agha, Hostettler, Hoffmann, Klopfer, Dünser, Salerno, Bruderer, Roner, Bossi, Jeyabalan, Amstutz, Pfranger, Frehner, Bigliel Roffler, Däscher, Weber

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Gruber, Cola, Steiner (alle verletzt), Bandiera, Allegri, Carevic (alle krank)
1. Liga Ostgruppe, 25. Runde:
HC PRÄTTIGAU-HERRSCHAFT - EHC AROSA 1:5
Pikes EHC Oberthurgau - GDT Bellinzona 3:6
SC Herisau - SC Rheintal 2:1 n.V.
EHC Frauenfeld - Argovia Stars 5:3
EC Wil - Red Lions Reinach 11:0
EHC Uzwil - EHC Wetzikon 4:2

1. Liga Ostgruppe, Tabelle:
01. EHC Wetzikon 25/54
02. EC Wil 25/50
03 EHC AROSA 25/49
04. GDT Bellinzona 25/49
05. EHC Frauenfeld 25/48
06. SC Herisau 25/43
07. Pikes EHC Oberthurgau 25/41
08. EHC Uzwil 25/33
----------------------------------------
09. HC Prättigau-Herrschaft 25/32
10. Argovia Stars 25/24
11. SC Rheintal 25/21
12. Red Lions Reinach 25/6