EHC Arosa
Seit 1924
EHC Arosa
Seit 1924

NEWS

Spielbericht SC Lyss 4:2 EHC Arosa

4 : 2
1:2 1:0 2:0

Mi 20.03.19 | 20:15

Sportzentrum Zuchwil SO

728 Zuschauer

Link Game Center Swiss Ice Hockey

Aroser, das kriegt Ihr besser hin!
Fünf Minuten "Bombe", 55 Minuten Mist - Der EHC Arosa enttäuscht im ersten Finalspiel um den Schweizer Meistertitel 1. Liga auf unerklärliche Weise und unterliegt auswärts dem SC Lyss 2:4. Insgesamt ist das Niveau des Matches eines Finals dürftig.


Nichts deutet auf diesen Spielausgang hin. Der EHC Arosa absolviert am Dienstagabend ein tipptoppes Abschlusstraining. Die Mannschaft ist konzentriert und schlägt ein beeindruckendes Tempo an. Keinerlei mögliche Nachwehen der Feierlichkeiten von letzter Woche festzustellen. Dann noch dieser granatenhafte Start in das erste Finalspiel. Die Aroser sind von Beginn brutal auf der Höhe und schlagen ein horrendes Tempo an. Innerhalb von 66 Sekunden bringen Patrick Bandiera und Maurin Tosio die Bünder 2:0 in Führung, die Lysser sind schlicht überfordert. Für den Seeländer Goalie Michael Kaufmann ist der Arbeitstag bereits nach dreieinhalb Spielminuten zu Ende - die Höchststrafe. Er wird durch Kevin Geissbühler ersetzt.

Wie gut der frühere EHC Arosa-Goalie, der 2014/2015 mit den Schanfiggern eine Desaster-Saison erlebte,  unterdessen wirklich ist, ist an diesem Abend nicht mehr in Erfahrung zu bringen. Die Aroser betreiben im den verbleibenden 55 Minuten empfunden eine andere Sportart als in der Anfangsphase und geben das Match gegen einen eher bescheidenen Gegner durch einen Mix aus Fehlerorgie, individuellem Egoismus, maximalem Tempo à la Deux-Chevaux, spielerischer Fantasielosigkeit und fast körperlosem Auftreten, Preis. Es ist nicht so, dass der Gegner nach dem 0:2 plötzlich einen Zaubertrank intravenös zugeführt bekommen hätte und völlig verwandelt aufgetreten wäre. Es sind die Aroser, die sich selber nach fünf Minuten aus dem Spiel verabschieden. Lyss ist sehr zu Gute zu halten, dass es, trotz Schwimmfest in der Anfangsphase, ruhig bleibt und dann die raren Torchancen nützt, währenddessen die Aroser im Leergang rumgleiten.

Warum fällt die Kritik so hart aus? Weil die Mannschaft an diesem Abend von all dem so Brillantem aus den Ost-Playoffs vermissen lässt. Weil der Gegner spielerisch und technisch schwächer ist und die Aroser fahrlässig die Chance auf den Sieg am Emmenspitz, dort wo die Aare und die Emme zu einem einzigen Fluss zusammenfliessen, versenken. Weil 200 bis 300 Aroser Fans, viele von ihnen, nach den so tollen Leistungen der Mannschaft, mit einer riesigen Vorfreude, zum Teil zum ersten Mal nach vielen Jahren, wieder zu einem EHC Arosa-Match kommen und dann einen solch blutleeren Auftritt vorgesetzt erhalten.

Es ist wohl eines der schwächsten Saisonspiele des EHC Arosa. Und genau diese Tatsache lässt ein grossartiges Match am Samstag prognostizieren. Noch immer konnten die Aroser bisher auf dürftige Leistungen mit Doppel- und Dreifachschub reagieren. Jedem Aroser stinkt dieser Mittwoch-Auftritt gewaltig. Und wenn dem Aroser etwas stinkt, ist mit ihm, besonders auf 1'800 Metern auf Obersee-Höhe, wo die Luft für den Gegner sehr dünn wird, nicht gut Bündner Nusstorte essen.

Aroser, zeigt diesen Samstag, was Ihr wirklich könnt - Weil, Ihr könnt's!

Sehr, sehr viele Aroser Fans unterstützen die Mannschaft in Zuchwil.Blick auf die Aroser Spielerbank
SC Lyss - EHC Arosa 4:2 (1:2, 1:0, 2:0)
Sportzentrum, Zuchwil 728 Zuschauer, Schiedsrichter Blum; Fankhauser, König

Tore: 3. Bandiera (Salerno) 0:1, 4. Tosio (Bruderer) 0:2, 20. Von Dach (Lüthi) 1:2, 29. Siegenthaler (Aeschlimann) 2:2, 49. Gerber (Leuenberger, Lüthi) 3:2, 56. Lüthi (PP, Von Dach, Müller) 4:2

Strafen SC Lyss: 6x2 Minuten
Strafen EHC Arosa: 4x2 Minuten + 1x10 Minuten (Cola, automatische Disziplinarstrafe, Bandencheck)

SC Lyss: Kaufmann (4.Geissbühler); Aeschlimann, Schöni, Lüthi, Leu, Schmid, Graf, Wyss, Schlup, Von Dach, Inniger, Schertenleib, Gerber, Müller, Kohler, Hagi, Minder, Mattioni, Struchen, Siegenthaler, Leuenberger

EHC Arosa: Witschi; Agha, Hostettler, Hoffmann, Klopfer, Hoffmann, Dünser, Salerno, Carevic, Bossi, Bruderer, Roner, Tosio, Jeyabalan, Amstutz, Pfranger, Bandiera, Bigliel, Cola, Däscher, Weber, Roffler

Bemerkungen: EHC Arosa ohne Gruber (Saisonende) und Allegri (überzählig)
Schweizer Meisterschaft 1. Liga, Final, 1. Runde:
SC LYSS (Westmeister) - EHC AROSA (Ostmeister) 4:2 (1:0)