EHC Arosa
Seit 1924
EHC Arosa
Seit 1924

NEWS

Spielbericht EHC Arosa 1:5 SC Lyss

1 : 5
1:4 0:0 0:1

Sa 23.03.19 | 20:00

Sport- und Kongresszentrum Arosa

1125 Zuschauer

Link Game Center Swiss Ice Hockey

Auffe aufn Berg, durchlüften und runta mit Energie nach Zuchu

Kein heisser Brei, bitte. Und schon gar nicht drum herum reden. 1:5 im zweiten Finalspiel um den Schweizer Meistertitel 1. Liga gegen den SC Lyss. Der EHC Arosa bringt an diesem Abend kaum einen Schlittschuh vor den anderen. Mit dem 0:2 in der Serie benötigen die Aroser kein Wunderwuzzi, sondern ganz einfach die Energie vom Berg. Aroser, saugt sie auf und dann Gutzi in Zuchwil.


Es ist ein unfassbar schöner Tag in Arosa. Der Samstag präsentiert sich den zig Tausend Berggängern in einem Massanzug, dass man sich wünscht, die Aroser Sonne würde nie untergehen. Leider geht sie unter. Und zwar viel zu früh. Um 20.35 Uhr und dem Powerplaytreffer von Marco Müller zum 4:1 für die Lysser. Der satte Schuss des Seeländer Stürmers beschliesst ein verheerendes erstes Drittel, in dem die Aroser schon nach etwas mehr als acht Minuten 0:3 hinten liegen. Die Entscheidung.


Die Zuschauer bemerken schnell, dass die Mannschaft einfach nicht in die Spur findet und versucht ihr immer wieder zu helfen. Aus Hunderten Kehlen hallt es fast Nonstop "Hopp Arosa", "Let's go, Arosa" und ähnliche Sprechchöre. Trotz einem wirklich missratenen Match - keine Pfiffe, rein gar nichts. Nur Anfeuerungsrufe bis zum Schluss. Es ist ein grosses Publikum, das mit wiederum über 1'100 Zuschauern zum sechsten Mal in Folge die Tausender Marke knackt - für 1. Liga-Verhältnisse unglaublich und einmalig.


Es wurmt schon gewaltig, dass für den Moment der ganze Schwung aus den Ost-Playoffs weg ist und jeder Eiseinsatz mehr Belastung, denn Freude zu sein scheint. Als Beobachter schmerzt's, weil man jeden einzelnen Aroser so gut mag und sie als Team allen, die den EHC Arosa mögen, bisher wahnsinnig viel Freude bereitet haben. Und nun muss man tatenlos zusehen, wie die Jungs doch so gerne möchten, aber nicht können. Das eines klar ist: Mitleid wollen und brauchen die Aroser nicht. Sich selbst in diese Situation hineinmanövriert, wollen sie sich selber aus diesem ätzenden Zustand rausziehen.


Was hilft dabei unterstützend? Warum nicht aufs Weisshorn, also "Auffe aufn Berg", durchlüften und runta mit Energie nach Zuchu? Was ist das für eine brutale Energie auf der Tschuggenhütte in der Kuhbar am Samstagnachmittag vor dem Match. Matty Valentino heizt ein und das Publikum fliegt wahrhaftig (Demo-Video). Bis zu diesem Zeitpunkt ist der Samstag unfassbar schön. Was danach folgt, ist nun abgehakt. Am Dienstag treten die Aroser zum dritten Finalspiel in Zuchwil, das die Solothurner liebevoll "Zuchu" nennen, an. Ohne Jagertee, dafür mit neuer Energie. Sie wollen nur eins, wieder "Auffe aufn Berg, dann allerdings auf die Heid - zum vierten Finalspiel am Donnerstag.

Hopp Arosa!

Die beiden Mannschaften während der Schweizer Nationalhymne.Die Gigi Bar aus der Vogelperspektive.
EHC Arosa - SC Lyss 1:5 (1:4, 0:0, 0:1)
Sport- und Kongresszentrum, Arosa, 1'125 Zuschauer, Schiedsrichter Baumann; König, Iseli


Tore: 1. Gerber (Leuenberger) 0:1, 6. Wyss 0:2, 9. Kohler (Gerber) 0:3, 15. Salerno (Bandiera, Weber) 1:3, 19. Müller (PP, Gerber) 1:4, 56. Müller (SH, Gerber) 1:5


Strafen EHC Arosa: 5x2 Minuten Strafen SC Lyss: 3x2 Minuten


EHC Arosa: Witschi (ab. 9. Salis); Agha, Hostettler, Hoffmann, Klopfer, Dünser, Salerno, Steiner, Bossi, Bruderer, Roner, Tosio, Jeyabalan, Amstutz, Pfranger, Bandiera, Bigliel, Cola, Däscher, Weber, Roffler


SC Lyss: Geissbühler; Aeschlimann, Schöni, Lüthi, Leu, Schmid, Graf, Wyss, Hagi, Von Dach, Balsiger, Inniger, Gerber, Müller, Leuenberger, Kohler, Minder, Mattioni, Struchen, Siegenthaler, Blatter


Bemerkungen: EHC Arosa ohne Gruber (Saisonende), Carevic (verletzt) und Allegri (überzählig)

Schweizer Meisterschaft 1. Liga, Final, 2. Runde:
EHC AROSA (Ostmeister) - SC LYSS (Westmeister) 1:5 (0:2)